Dienstag, 4. Februar 2014

Vietnam - Part 5 - My Son

Eigentlich sollte uns unsere Foto-Reise heute schon nach Hue führen, aber da hätte ich doch glatt unseren Ausflug in die alte Cham-Tempelstadt My Son unterschlagen. An unseren beiden Tagen in Hoi An hatten wir jeweils die Nachmittage frei; die Stadt hatten wir ja schon besichtigt und darum wollten wir am zweiten Tag gern nach My Son. Die Unternehmung drohte kurz zu scheitern, da der Rest unserer Reisegruppe kein Interesse an diesem Ausflug hatte (warum eigentlich ???). Unser Reiseleiter jedoch hat uns kurzerhand ein Auto samt Fahrer organisiert und schon konnte es losgehen.

Nach recht kurzer Fahrt (ca. 45 Min.) kamen wir im religiösen Zentrum der Cham an.
Der Tempelkomplex ist ein UNESCO-Welterbe und liegt in einem bewaldeten Tal im Schatten des Hon Quap, des "Katzenzahnbergs". Über die Kultur der Cham hatte ich euch hier ja schon berichtet.
Einige der größten Sachschäden des Vietnamkrieges wurden in den archäologischen Stätten von My Son und Dong Duong angerichtet.
Die Situation war vor allem während und nach der Tet-Offensive 1968 dramatisch, als Massenbombardements der USA schwere Zerstörungen verursachten.
Vor dem Krieg hatten französische Archäologen in My Son 70 Bauten registriert. Nur 20 blieben einigermaßen intakt.
Bis heute bemühen sich Archäologen, unterstützt durch Mittel der UNESCO, die Ruinen von My Son zu retten.
Trotz der von französischen Wissenschaftlern hinterlassenen Zeichnungen ist diese Aufgabe kaum zu bewältigen.
Weite Teile von My Son sind für immer zerstört ...

Auch die Kaiserstadt von Hue wurde im Krieg arg in Mitleidenschaft gezogen. Dazu aber im nächsten Post mehr.

Hẹn sớm gặp lại.
Eure Heike

verlinkt hierhin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über alle eure lieben Kommentare. Dadurch macht das Bloggen doch erst Spaß ! :)