Sonntag, 31. August 2014

Krakau - Part 2 -

Die Tuchhallen auf dem Marktplatz beherbergen heute eine Reihe von kleinen Läden, in denen man vorwiegend Bernstein, Volkskunst oder Souvenirs kaufen kann. Da unser Budget eher schmal war, haben wir uns einfach nur treiben lassen und die schönen und teils auch echt kitschigen Sachen bewundert.
Dann zog es uns weiter in die Marienkirche, in der der größte gotische Hochaltar Europas mein fotografisches Interesse geweckt hatte. Der deutsche Bildhauer Veit Stoß arbeitete 12 Jahre (1477–1489) an diesem geschnitzten Meisterwerk !
In dieser prunkvollen Kirche wusste man gar nicht, wo man zuerst hinschauen sollte. Genauso ging es uns aber auch auf dem Marktplatz, auf dem ein schöner Trödel-/Handarbeitsmarkt stattfand.
Bei den Ketten fand ich es im Nachhinein ein wenig schade, dass ich mir keine gekauft habe. Die waren wirklich toll !
 
 

Es fanden auch diverse Festlichkeiten statt. Hier hat eine Gruppe Kinder musiziert und getanzt ... in den schönen Trachten sahen sie wirklich hinreißend aus !
Das Pierogi Festival mussten wir natürlich ausnutzen und haben uns von Bude zu Bude geschlemmt ... :)
 ... wobei für uns die süße Variante (rote Pierogi auf dem extra Teller) eher gewöhnungsbedürftig war.
Am Nachmittag sind wir dann noch durch den Botanischen Garten geschlendert ... zum Fotografieren war da natürlich allerhand geboten.
Und endlich war es dann dunkel genug für Nachtaufnahmen ... die sind für mich immer eine Herausforderung und machen mir besonders viel Spaß.





Im nächsten Post wird es dann noch einen Tick dunkler ... Auschwitz/Birkenau stand auf dem Plan und es war für mich ziemlich verstörend und aufwühlend. Aber dazu das nächste Mal mehr.

Bis bald ...
Eure Heike

Kommentare:

  1. Ich glaube, Krakau könnte mir auch gefallen! Die Kirche ist ja wirklich der Wahnsinn!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über alle eure lieben Kommentare. Dadurch macht das Bloggen doch erst Spaß ! :)